Über ein Kamel

Hallo, ich bin’s der Festus! esel 1

Ich wohne auf einer Jugendfarm, in der Nähe von Stuttgart. Hier gibt es sehr viele Tiere, es gibt Pferde, Esel, Schafe, Ziegen, Kaninchen, Hühner, Enten, Gänse, Katzen, Schildkröten und mich, ein Kamel. Ich bin ein ganz besonderes Kamel, denn ich bin nur einen Meter groß und habe lange Ohren, Höcker habe ich auch keine auf dem Rücken, ich lagere mein Fett lieber in meinem Bauch.

Was? Ihr glaubt mir nicht, dass ich ein Kamel bin? Aber neulich hat das ein Kind gesagt, da habe ich gerade ganz leckeres Unkraut aus einem Blumentopf raus gegessen, da hat es gerufen: „Alter, der Kamel frisst die Pflanzen!!“ Ich hatte mich sehr gefreut etwas Besonderes zu sein, das einzige Kamel auf der ganzen Farm, aber ihr habt ja recht eigentlich bin ich ein kleiner Esel.

Aber ich bin trotzdem etwas ganz Besonderes, da bin ich mir sicher. Denn ich bin der einzige Esel hier, der den ganzen Tag fei rumlaufen darf. Zumindest den ganzen Herbst und Winter über durfte ich das, jetzt haben diese Menschen gesagt, ich werde zu dick, wenn ich den ganzen Tag das frische Gras esse … schade.

 

esel 2

 

Jetzt darf ich nur noch manchmal raus und dann gehe ich natürlich zu aller erst mal in den Gänsestall, da gibt es ganz leckeres Futter, ich hab mit den Gänsen gedealt, dass die mir immer was übrig lassen. Eingeweichte Körner und Brot hhmm, lecker.

 

Danach gehe ich immer schauen, was hier so los ist. Oft besuche ich die Pferde, da gibt es ein paar hübsche Stuten. Manchmal breche ich auch bei denen ein, die haben einen ganz leckeren Salzleckstein, der schmeckt tausendmal besser, als alle anderen.

Ganz oft besuche ich auch die Esel, und esse das Gras direkt vor ihrem Zaun, an das sie nicht ran kommen. Da kucken die immer ganz neidisch. Aber was soll ich machen, irgendjemand muss das Gras ja essen.

Am aller lustigsten finde ich es aber die Menschen zu ärgern. Manchmal lassen die einfach Türen offen stehen, dann kann ich Erkundungstouren in der Werkstatt, im Farmhaus oder im Hasenhaus machen. Das finde ich sehr lustig und die Menschen müssen immer lachen und dann schimpfen sie mit mir, dass ich das nicht darf.

Naja, was soll ich euch sagen Leute, das Leben ist tierisch schön. Denn auch wenn ich mal nicht den ganzen Tag meinen Unfug auf der Farm treiben darf, dann bin ich bei meinen Eselfreunden und vor allem bei den Eselfreundinnen 😉

Nur so langsam juckt das Winterfell, hoffentlich ist das bald raus, damit ich den ganzen Tag die Sonne genießen kann, so wie ihr.

Liebe Grüße

Euer Festus (ein einzigartiges Kamel)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.